Man fragte. Ich antwortete. Und zwar folgendes

11.11.2011

Im aktuellen Blog des ZEITmagazins mit dem Titel “Heiterbis glücklich” schreibt Alexander Krex einleitend:

“Das Längste, was Christian Ankowitsch je geschrieben hat, ist seine 500-seitige Doktorarbeit über den Maler Piet Mondrian. Es hat sich gelohnt, wegen des ?Dr.?. Viel öfter gelesen wurden allerdings seine Ratgeber-Bücher. Da wären zum Beispiel: Dr. Ankowitschs kleines Universalhandbuch oder Dr. Ankowitschs kleiner Seelenklempner. Jetzt gibt es ein neues Buch des Österreichers, es heißt Mach?s falsch, und Du machst es richtig.? Die Kunst der paradoxen Lebensführung. Was das für eine Kunst sein soll, erklärt Christian Ankowitsch hier.”

Das Interview selbst können Sie lesen im Blog des ZEITmagazins.

Eine gewinnbringende Lektüre wünscht Ihnen

Ihr Dr. A.

PS: Das Foto ist von Josef Fischnaller

Weitere News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
18 ⁄ 6 =


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.